WEITERE INFOS ZUR MÄDCHENARBEIT

Das Komma steht für eine lange Tradition geschlechtssensibler und emanzipatorischer Pädagogik. Antisexismus und Geschlechtergerechtigkeit werden in der Arbeit des gesamten Hauses als Querschnittsaufgabe gesehen, die in allen Arbeitsbereichen umgesetzt wird. Zusätzlich bietet das Komma explizite Angebote für Mädchen in verschiedenen Formaten, um möglichst viele verschiedene Mädchen und junge Frauen anzusprechen.

Mädchenmittwoch
Jeden Mittwoch treffen sich im Komma Mädchen zwischen 11 und 20 Jahren. Sie essen gemeinsam zu Mittag, machen Hausaufgaben, nehmen an kreativen und spielerischen Aktionen teil, nutzen Werkstatt, Küche, Tanz- und Proberaum, setzen eigene Ideen in die Tat um  und können alle Themen besprechen, die ihnen auf dem Herzen liegen. Das Angebot ist kostenlos und absolut offen. Von 12 bis 16.30 Uhr kann jedes interessierte Mädchen kommen und gehen, wie es ihren Tagesterminen, Verpflichtungen  und Vorlieben entspricht. Ab 15 Uhr öffnet zusätzlich das offene Haus und das geschlechtshomogene Setting wird zum koedukativen.

Um diesen Umfang in entsprechender Qualität bieten zu können, unterstützen uns Ehrenamtliche und FSJ-Kräfte.
Die Besucherinnen des Mädchenmittwochs kommen aus allen Schulformen, dabei sind Mädchen mit und ohne Behinderung, die Vielfalt der sozialen Lebenslagen und individuellen Lebenswelten ist groß. Und genau das ist ein zentrales Ziel der Mädchenarbeit im Komma: menschliche Vielfalt erleben und wertschätzen, die Unterschiede als Potential erkennen und das Ganze in einem ungezwungenen Rahmen, der Spaß macht und Raum gibt für soziales Lernen und die Entfaltung individueller Kompetenzen. Dass dies gelingt, zeigt der herzliche Umgang der Mädchen miteinander, ihre freundliche Offenheit gegenüber neu Hinzukommenden, die positiven Entwicklungen der Besucherinnen und ihre langfristige, teils jahrelange Teilnahme am Angebot, das seit 2006 existiert.

Wie alle unsere pädagogischen Angebote ist auch der Mädchenmittwoch beteiligungs- und prozessorientiert angelegt. Das heißt, die Mädchen, ihre Ideen, Wünsche und Bedürfnisse bestimmen das Angebot, dessen Ausdifferenzierungen dadurch ständig weiterentwickelt, angepasst, verändert oder neu geschaffen werden.

Ausflüge, Exkursionen und Freizeiten
Neue Eindrücke und Erfahrungen,  bereichernde Erlebnisse, fröhliche Gemeinschaft, ganz viel Spaß und Unbeschwertheit, den Wissenshorizont  erweitern, Herausforderungen, Sport, Entspannung, Kultur, Natur, Geschichte, Wissenschaft und Technik – darum geht es, wenn das Komma mit Mädchen unterwegs ist. Möglichst für jede Altersstufe unserer Zielgruppe soll etwas dabei sein, mal mit Übernachtung, mal ohne – ganz nach Gusto. So im aktuellen Jahresprogramm: Rosensteinmuseum, Schlittschuhlaufen, Mittelalterführung durch Esslingen,  Stadtrallye, Vier-Tages-Reise nach Paris, Schreibermuseum, Hüttenfreizeit  auf der Alb, Thermalbad, Theaterabend.

Mädchenprojekttage
Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein dreitägiges Seminar für 7. Klässlerinnen, das sich mit geschlechtsspezifischen Themen  – Körper, Sexualität, Gesundheit, Ernährung, Schönheit, Beruf und  Zukunft – und deren kritischen  Reflexion mit vielen verschiedenen Methoden beschäftigt. Bisher führten wir die Mädchenprojekttage für Schülerinnen der Katharinenschule  durch, bei Bedarf und Interesse auch gerne für andere Schulen.

Mädchenaktionstage
Gemeinsam mit Pädagoginnen des Arbeitskreises „Arbeit mit Mädchen  in Esslingen“ realisieren wir jedes  zweite Jahr die Mädchenaktionstage  in der Esslinger Innenstadt. Hier finden Mädchen verschiedene kreative Angebote, Kurse und Mitmachaktionen sowie niedrigschwellige Kontakte zu vielen pädagogischen Einrichtungen.